Spielarten und Varianten

Ziel des Spieles

Paintball ist eine Trendsportart aus den USA, bei der zwei Teams, bestehend aus 5 oder 7 Personen, auf einem Platz von etwa einem Viertel der Größe eines Fußballfeldes, der mit aufblasbaren Hindernissen versehen ist, versuchen zum jeweils gegenüberliegenden Startpunkt zu gelangen, um die dortige Flagge zum eigenen Startpunkt zurück zu bringen. Hierbei ist jeder Spieler mit einem Markierer ausgerüstet, der es ihm möglich macht, Farbkugeln zu verschießen um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen oder gegnerische Spieler aufzuhalten. Platzt eine Farbkugel auf einem Spieler oder seiner Ausrüstung auf, scheidet dieser aus dem laufenden Spiel aus.

Spielarten

Recreational Paintball (Abk. RecBall, dt. Freizeit-Paintball) ist der Überbegriff für jedes Paintball-Spiel, bei dem man nicht um Geld spielt. RecBall enthält viele verschiedene Spielarten, so z. B. Big Games und Scenario Games. Es gibt eine Vielzahl an Variationen von RecBall-Spielfeldern. So wird sowohl im Wald als auch auf speziell angelegten Feldern oder in Hallen gespielt. Man spielt es nur zum Spaß und zur körperlichen Ertüchtigung ohne einem Team anzugehören und dem Druck zu unterliegen, gewinnen zu müssen. Aus diesem Grund nehmen RecBall-Spieler nicht an Turnieren teil.


Speedball

Speedball ist ein Überbegriff für Paintballspiele, die sich auf relativ kleinen, übersichtlichen und ebenen Feldern abspielen. Speedball ist eine Spielart mit meistens künstlichen Deckungen. Das Spiel wird durch die kurzen Entfernungen und für beide Parteien gerecht angeordneten Deckungen sehr schnell gespielt.

Sup'Air Ball

Beim Sup'Air Ball sind die Deckungen aufblasbare geometrische Körper, also Zylinder, Kegel, Kästen etc. Turniere finden heutzutage fast ausschließlich auf Sup'Air Ball-Feldern statt. Weitere Details siehe unter SupAir.

Hyper Ball

War ein Versuch, Turnierpaintball aus den Wäldern auf offene Konzeptspielfelder zu verlegen. Kunststoffröhren verschiedener Durchmesser und Längen wurden als Deckungen benutzt. Kurz nach der Einführung dieser Spielfeldform wurde sie bereits durch Sup'Air Ball abgelöst und spielt heute keine Rolle im Turnierpaintball mehr.

XBall

Eine jüngere Form des Paintballsports, für die das klassische Sup'Air Ball-Format mediengerecht aufbereitet wurde. Die Mannschaften spielen im Fünf-Mann-Format rundenbasierend gegeneinander um Punkte – immer zwei Mannschaften gegeneinander auf Zeit. Je einen Punkt gibt es für das „Reißen“ und „Hängen“ der Flagge, oder das Betätigen eines Buzzers. Das Spiel wird hier nach dem Hängen der Flagge nicht beendet, sondern für zwei Minuten unterbrochen, in denen die Spieler Anweisungen des Trainers bekommen, ausgewechselt werden und sich auf das nächste Spiel im Spiel vorbereiten können. Danach startet das nächste (Punkte)Spiel von vorne.
Das Spiel ist dadurch wesentlich schneller geworden und die Mannschaften spielen risikofreudiger, da der Verlust einer Fahne nicht die Niederlage für das Spiel bedeutet. Ebenso ist die Größe der Mannschaften gewachsen. Es treten zwar nur je fünf Mann gegeneinander an, jedoch über eine längere Zeit. Daher gibt es meistens mehrere „Lines“, die auf das Feld gehen, ähnlich wie beim Eishockey.

Woodland

Das klassische Woodlandspielfeld befindet sich im Wald und enthält keine oder nur sehr wenige künstliche Deckungen. Die Bezeichnung Woodland wird auch als Überbegriff für alle Spielarten verwendet, die auf unebenem oder unübersichtlichem Terrain gespielt werden. Spielfelder dieser Art sind die ursprünglichen Spielfelder, die im Paintball Verwendung fanden. In Deutschland sind solche Felder heutzutage schwierig zu finden, da die rechtlichen Bestimmungen eine legale Eröffnung erschweren. Woodland ist nicht zu verwechseln mit illegalem Spielen im Wald. Unter den Überbegriff Woodland fallen auch:

Reenactment

Diese Spielart ist im Paintball recht neu, aber in anderem Kontext und z. B. mit Schreckschuss-Waffen v. a. in den Vereinigten Staaten schon länger bekannt. Hierbei werden geschichtliche Ereignisse wie z. B. der D-Day oder andere Schlachten nachgespielt, mit dem Anspruch, relativ geschichtstreu zu sein.

Szenario

Diese Spielart basiert auf „szenischen“ oder Themenhintergründen, wobei die Themen von Film- und Buchvorlagen bis zu geschichtlichen Vorlagen reichen. Hier dienen die Themen allerdings nur als „Umgebung“, auf der das Szenario aufgebaut wird.

Spielvarianten

Es gibt mehrere Varianten Paintball zu spielen die Profis unter euch werden Sie wahrscheinlich schon alle kennen aber für diejenigen die noch keine Profis sind aber welche werden wollen haben wir hier eine kleine Zusammenstellung der gängigsten Varianten.

argaiv1247


Capture the Flag (CTF)

Wird normalerweise 7 gegen 7 gespielt (häufigste Spielvariante), je nach Turnier und Feldgröße kann die Spieleranzahl allerdings von 2 gegen 2 bis 10 gegen 10 variieren. Gespielt werden kann sowohl auf einem SupAir-Feld oder in einem Woodland-Feld. Jede Gruppe startet von ihrem „Lager“. Dort ist auch die eigene Fahne gut sichtbar angebracht. Ziel ist es nun, die gegnerische Flagge zu erobern, und sie ins eigene Lager zu bringen. CTF ist die meistverbreitete Spielvariante und gängig auf nationalen und internationalen Turnieren. Die Spielvariante Center Flag wird dagegen meistens beim schnelleren XBall verwendet. Alle anderen Spielvarianten spielen im Turniersport eine untergeordnete Rolle und werden meistens von Hobbyspielern praktiziert.

Center Flag

wird wie „Capture the Flag“, aber mit nur einer Flagge in der Mitte des Spielfeldes, gespielt. Als Variante „Buzzer Game“ mit einem Knopf, dem so genannten „Buzzer“, den man drückt oder als „Kick the Bucket“, wo ein Hütchen umgeworfen wird. Diverse andere Spielvarianten existieren, finden im Turnier jedoch keine Verwendung.

Elimination

Bei Elimination treten in der Regel zwei Mannschaften à fünf Spieler gegeneinander an. Es wird so lange gespielt, bis der Letzte einer Mannschaft markiert ist und somit ein oder mehrere Spieler der gegnerischen Mannschaft übrig sind. Diese Variante wird häufig von Amateuren gespielt, da die taktische Komponente hierbei nicht besonders groß ist und gerade für Spieler, die zum ersten Mal mit Paintball in Berührung kommen, leicht zu verstehen und vor allem leicht zu spielen ist.

Paint the King

Bei Paint the King sind in jedem Team 6 Spieler. Jeweils einer davon muss versuchen, die durch den Schiedsrichter versteckte Krone zu finden. Wenn derjenige sie hat, muss sein Team ihn beschützen und das andere Team versucht, ihn zu markieren um die Krone zu erobern. Das Team gewinnt, das am längsten die Krone in Besitz hatte. In der Regel muss man eine Gesamtzeit von 180 Sekunden erreichen.

Last Man standing

Last Man standing ist ein Jeder-gegen-Jeden Spiel und hat somit nichts mit Teamspiel zu tun. Die teilnehmenden Spieler starten an verschiedenen Stellen. Jeder markierte Spieler muss das Feld verlassen, der letzte Spieler gewinnt. Um eventuelle dauerhafte Zurückhaltung der Spieler zu vermeiden, wird nach einer bestimmten Zeit der sogenannte „Sudden Death“ Modus verkündet. Hier müssen die Spieler einen vorher abgemachten Punkt erreichen, was zum sofortigen Sieg führt.

Team Deathmatch

Team Deathmatch ist so ähnlich wie Elimination. Der Unterschied ist aber, dass es 2 Halbzeiten gibt und die Spieler, wenn sie getroffen sind, wieder ins Spiel kommen. Gewonnen hat die Mannschaft, die die meisten Punkte hat.

Präsident

Präsident wird mit zwei Mannschaften gespielt. Allerdings ist in der einen Mannschaft ein Spieler mehr, der Präsident (dieser ist mit einem bunten Leibchen gekennzeichnet). In diesem Spiel muss der Präsident, ein auf dem Spielfeld vereinbarten Punkt erreichen ohne markiert zu werden. Die eine Mannschaft spielt gegen den Präsidenten und versteckt sich auf dem Feld, die andere Mannschaft beschützt den Präsidenten(da dieser keinen Markierer hat). Das Spiel ist beendet, wenn der Präsident den vereinbarten Punkt erreicht hat, oder markiert wurde (in diesem Fall ist es ist egal, ob noch Spieler des Präsidenten im Spiel sind).

Quelle Wikipedia.de
 


Actionpaintball auf Facebook

rss_ap